Fünkli

Die Fünkli Gruppe der Pfadiabteilung Wädenswil, Richterswil & Au

Wir müssen euch leider Adieu sagen…

Liebe Fünkli Liebe Eltern,

Wir müssen euch leider Adieu sagen.
An dieser Stelle könnten wir euch jetzt lang und breit erzählen, wie wir vor 17 Jahren mit der Pfadi begonnen haben. Wir könnten eine lange Rede schwingen, in der wir der guten alten Zeit nachtrauern, wie wir vor all diesen Jahren als kleine Wölfli zusammen in die Pfadi gegangen sind, geniale Jahre zusammen bei Shir Khan verbracht haben, dann in die Pfadistufe gekommen sind, zu Helena oder Diogenes. Dann könnten wir diesen Teil auslassen und stattdessen von unserer Leiterkarriere in verschiedenen Stufen, Rudeln und Stämmen erzählen. Von Aufs und Abs und Momenten, die euch und uns wahrscheinlich zu Tränen rühren würden, könnten wir euch berichten.

Aber jetzt mal Hand aufs Herz. All das würde schlussendlich nur zur besten Stufe, zur besten Zeit, zu den Kleinsten aber am Ohosten, zu unseren nicht ganz so heimlichen Lieblingsknöpfen, zur Nullten Stufe, zu den Fünkli führen.

Unsere letzten Jahre in der Pfadi durften wir mit euch zusammen erleben. Es schmerzt uns euch gehen zu lassen. Oder eben, dass ihr uns gehen lassen müsst.

Mit euch hatten wir mit Abstand die lustigsten und schönsten Samstagnachmittage, die man so zwischen langweiligen Vorlesungen und anstrengenden Arbeitstagen haben kann.
Wir durften renommierte Bachforscher kennen lernen, in kalten Bächen und unberührten Schneefeldern baden gehen, meistens in voller Montur. Wir haben unzählige kurrlige Gestalten aus den verzwicktesten Lagen befreit, Bienenköniginnen sowie Biber und Pharaonen.
Von euch haben wir aber auch ganz viel gelernt, zum Beispiel was man so in der Spielgruppe oder im Chindsgi und mit Freunden alles erleben kann, was man bei den Fünkli machen darf, zuhause aber ja nicht oder ganz einfach was ihr gerne mit Mama und Papa und euren Geschwistern spielt.

Wir haben euch gerne zugehört, mussten oft schmunzeln und müssen jetzt fast en bisschen weinen, dass wir euch abgeben müssen. Zum Glück können wir mit gutem Gewissen sagen, dass ihr in besten Händen sein werdet. Eure neuen Leiterinnen und euer neuer Leiter Orion, Linnéa, Chaos und Bengali werden mit euch noch viele neue Zeiten, Orte und ganze Welten erforschen.

So rufen wir Guueet! Und, dass die Chliinste die Grööschte sind. Ein letztes Mal spreizen wir unsere kleinen Finger ab und schauen ganz genau, dass ihr dies auch tut und dann sagen wir schweren Herzens Tschüss. Wer weiss vielleicht lernt ihr ja irgendwann einmal einen König, einen Bären oder sonst jemanden kennen der einem von uns auffällig zu gleichen scheint.

AZB

Zazoe, Magma, Pfiff & Penungu

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

1 Kommentar

  1. Andrea 24. November 2017

    Liebe Zazoe & Magma, Lieber Pfii & Penungu,

    Herzlichen Dank für die wunderbaren zwei Jahre, die Dylan mit Euch verbringen durfte. Ich kann ehrlich sagen, dass es in der Zeit keinen einzigen Fünkli Samstag gab, wo er sich nicht freute, seine Gspänli und Euch zu sehen. Und für uns Eltern gab es nichts schöneres als die leuchtenden Augen und die verschmitzten, verdreckten Gesichter unserer Kleinen nach einer Fünkli Übung zu sehen und den einen oder anderen Gummi stiefel auszuleeren. Auch wir verabschieden uns mit Euch. Es geht zurück nach Sydney. Dylan wird jedoch eine wunderbare Erinnerung an diese Zeit voller Abenteuer mitnehmen dürfen.
    Nun freuen wir uns noch auf die letzte Übung & die Waldweihnacht und vergessen nie, dass die „Chlinschte die Gröschte“ sind. Herzliche Grüsse Andrea, Darren mit Benji & Dylan

Antworten

© 2021 Fünkli

Thema von Anders Norén